Dienstag, 18. April 2017

Love-hate: Track 🏃

(die deutsche Version befindet sich ganz am Ende;-)

Hey guys,

Track season ended last week and just like my post about the Cross Country Reflection I am gonna write a bit about Track now. 

With the new semester, which started after Christmas Break, we also began with Track. This is still running, of course, but different than Cross Country. Now, we were moved to 7th period, which means our practice was at the end of the day and most of the time also after school. The good thing about that was that we didn´t have to get up so early anymore, but what I liked better about morning practice was, that you get over with it faster. Also, we were not the same team anymore. That´s because boys and girls were separated and we were put together with the actual track girls. Now we, the former Cross Country girls, were called Distance Crew because we were the ones who would run the long distances. The other track girls were doing the field events (throwing, jumping, etc.) and sprints as well as mid-distance.

At the beginning of the season, we practiced very hard. The workout schedule looked like this:

Mondays (1:45-4:30): 
weight room, 10 min. jog, core, warm-up, drills, 8 sets of 400s, cool down, stretch, foam rolling

Tuesdays (1:45-2:40):
3 miles easy pace, stretch, foam rolling

Wednesdays (1:45-5:30):
weight room, 10 min. jog, core, travel to Spring Creek Park --> warm up, drills, 3 threshold miles, sprints, cool down, stretch, foam rolling

Thursdays (1:45-4:30):
6 miles easy pace, stretch, foam rolling  

Fridays (1:45-2:40):
10 min. jog, core, stretch, foam rolling

These workouts were really hard and tiring, but as soon as the first meets started, at the end of February, it became a lot easier. Our meets were always on Thursdays, so that we didn´t do a lot on Wednesdays and Fridays, which resulted in Monday basically being the only hard workout. 
I am glad I got to run all the meets, because for the track meets, not everybody gets to run. The meets were always fun, but they were soo long. We would always leave directly after school and not come back until like 9 or 10 pm. 

When I ask myself, what I liked better, Cross Country or Track, even though it´s basically both the same but it´s not... it is hard to say. Well, I think even though I hated being at school at 6 am during Cross Country, I liked it better because it was nicer to get over it fast and I like running longer distances better.

Now, why did I call this post love-hate: Track? During track season, there were many moments were I just hated practice and wanted to give up because I just couldn´t do it anymore. I was tired and everything was so strict and I felt bad. But still, looking back at it, I realize how good the hard practice was and that it was worth it! It always was an amazing feeling when I had finished and survived practice and especially when I had completed a race and reached my goal. I was able to look back at what I had accomplished and that made me proud. Also, the probably most important thing is that I got closer to my friends in the team. Together, we managed everything and had a lot of fun. I love them for always having supported me and cheered for me. I can´t even imagine anymore to be on a team without them. Love you guys! Y´all made Track worth it!

Now, after like a 2 week break of practice, I already miss it and feel lazy and bad because I haven´t been working out. So in the end, I am grateful for having been a part of the track team and having grown from my experiences. Experience in running, but also in how it is like to be a part of a team and fighting for it.

Also, the most important thing I learned from track is, as our Coach taught us:

Pain is temporary, quitting is forever! 



Soo nervous...



Photoshoot on the Track - of course

My track moms




1600 buds!




Distance Crew






My 3rd home haha



Ich mache mir jetzt nochmal die Mühe, den Text ins Deutsche zu übersetzen... Auch wenn es komisch ist, weil einige Ausdrücke in Englisch einfach mehr Sinn machen.

Vorerst, "Track" ist das Wort für die Laufbahn / Anlage, aber es bezeichnet auch gleichzeitig den Sport, also das Laufen auf der Bahn

Letzte Woche hat Track geendet und genau wie die Cross Country Reflection schreibe ich jetzt mal ein bisschen über Track.

Mit dem neuen Halbjahr, das nach den Weihnachtsferien begonnen hat, haben wir auch mit Track angefangen. Das ist natürlich immer noch laufen, aber anders als bei Cross Country. Nun haben wir zur 7. Stunde gewechselt, was bedeutet, dass wir am Ende des Tages Training hatten, und meistens auch noch nach der Schule. Das Gute daran war, dass wir nun nicht mehr so früh aufstehen mussten, aber was ich besser an dem Training morgens fand, ist, dass man es schneller hinter sich hat. Außerdem waren wir jetzt nicht mehr dasselbe Team. Das liegt daran, dass Jungs und Mädchen getrennt wurden und wir mit den eigentlichen Track Mädels zusammen getan wurden. Jetzt waren wir, die früheren Cross Country Mädels die Distance Crew, weil wir die waren, die die längeren Strecken gelaufen sind. Die anderen Track Mädchen haben die Field Events (werfen, springen, etc.), sprinten, aber auch mittel-lange Strecken gemacht.

Am Anfang der Saison haben wir sehr hart traininert. Der Workout Plan sah so aus:

Montags (13:45-16:30):
Gewichte Raum, 10 min. joggen, Bauchmuskel-Übungen, aufwärmen, Drills (eine Art dehnen), 8x 400m, cool down (abkühlen ?), dehnen, foam rolling (mit so einer Rolle die Muskeln "massieren")

Dienstags (13:45-14:40):
5km joggen, dehnen, foam rolling

Mittwochs (13:45-17:30):
Gewichte Raum, 10 min. joggen, Bauchmuskel-Übungen, zu Spring Creek Park fahren, aufwärmen, Drills, 3x eine Meile (1600m) so schnell wie´s geht, Sprints, Cool Down, dehnen, foam rolling

Donnerstags (13:45-16:30):
10km joggen, dehnen, foam rolling


Freitags (13:45-14:40):
10 min. joggen, Bauchmuskel-Übungen, dehnen, foam rolling

Dieses Training war sehr angstrengend und ermüdend (?), doch sobald die ersten Läufe / Wettkämpfe angefangen haben, Ende Februar, wurde es um einiges einfacher. Die Läufe waren immer an Donnerstagen, sodass wir Mittwochs und Freitags nicht mehr viel gemacht haben und Montags dann so ziemlich die einzigen harten Workouts waren.
Ich bin echt froh, dass ich bei jedem Lauf mitmachen durfte, da bei den Track Läufen nicht immer jeder laufen darf. Die Läufe haben Spaß gemacht, aber sie dauerten immer soo lange. Wir sind direkt nach der Schule losgefahren und meistens erst gegen 21 oder 22 Uhr wiedergekommen.

Wenn ich mich frage, was ich lieber mag, Cross Country oder Track, auch wenn es beides so ziemlich dasselbe ist, naja eigentlich nicht... es ist schwer zu sagen. Naja, Ich denke, auch wenn ich es gehasst habe, während Cross Country immer schon um 6 Uhr morgens in der Schule zu sein, gefiel es mir besser, weil es schöner war, es hinter sich zu bringen und ich längere Strecken besser finde.

Nun, warum nenne ich diesen Post Liebe-Hass: Track? Während der Track Saison gab es einige Momente, in denen ich Training einfach gehasst habe und aufgeben wollte, weil ich nicht mehr konnte. Ich war müde und alles war so streng und ich habe mich schlecht gefühlt. Doch trotzdem, wenn ich mal zurück blicke, realisiere ich, wie gut das Training mir getan hat und das es das wert war! Es war immer ein amazing Gefühl, wenn ich Training geschafft und überlebt hab, und besonders, wenn ich ein Rennen geschafft habe und mein Ziel erreicht habe. Ich konnte zurückschauen auf das was ich erreicht habe und das machte mich stolz. Und das wohl wichtigste ist, dass ich noch enger mit meinen Freunden in dem Team zusammengewachsen bin. Zusammen haben wir alles möglich gemacht und hatten viel Spaß. Ich liebe sie dafür, dass sie mich immer unterstützt haben und mich bei Läufen angefeuert haben. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, in einem Team ohne sie zu sein. Hab euch lieb, Leute! Ihr habt es Track wert gemacht! (auch wenn die jetzt eh nur die englische Version verstehen haha)

Jetzt, nach ca. 2 Wochen Training-Pause, vermisse ich es schon und fühle mich schlecht, da ich kaum trainiert habe. Also zum Abschluss, ich bin dankbar ein Teil des Track Teams gewesen zu sein und von meinen Erfahrungen gewachsen zu haben. Erfahrung in Laufen, aber auch, wie es ist, ein Teil eines Teams zu sein und dafür zu kämpfen.

Außerdem, das wohl wichtigste, was ich von Track mitgenommen habe, ist, wie unser Coach gesagt hat:

Schmerz ist vorübergehend, aufgeben ist für immer!

Sorry, wenn sich der Text so komisch anhört... Es war echt schwierig, es zu übersetzten.
PS: Warum haben wir eigentlich so viele Komma im Deutschen?







Freitag, 14. April 2017

What is exchange? 🌎

Hello,

I didn´t write this text, I found it online. I don´t know who wrote it, but it perfectly describes what exchange is. It is so true!

"Exchange is change. Rapid, brutal, beautiful, hurtful, colorful, amazing, unexpected, overwhelming and most of all constant change. Change in lifestyle, country, language, friends, family, parents, siblings, houses, school, simply everything.

Exchange is realizing that everything they told you before is wrong, but also right in a way.
Exchange is going from thinking you know who you are, to having no idea who you are anymore to being someone new. You are still the person you where before but you jumped into that ice cold water. You know how it feels like to be on your own. Away from home with no one you really know and you find out that you can actually do it.

Exchange is learning to trust. Trust people who, at first, are only names in a piece of paper, trust that they want the best of you. That they care of you. Trust, that you have the strength to endure a year on your own, endure a year of being apart from your everything that matters to you. Trust that you will have friends. Trust that everything is going to be alright.

Exchange is thinking. All the time. About everything. Thinking about the strange costumes, the strange food, the different language. About why you are here and not back home. About what it is going to be like once you come back home. How that boy is going to react when you see him again. About who is going to hug you first. About how everybody at home is doing. About how stupid this whole time-zone thing is. Thinking about what is right  and what is wrong. About how stupid or rude you just where to someone without meaning to be. About the point of all this. About the sense of life. About who you want to be and who you are. About what you want to do next. About whether you should go home after school or hang out at someone's place until midnight. Someone you didn't even know a few month ago. And about what the hell that guy just said.

Exchange is people. Those incredibly strange people who look at you like you are an alien. Those people who are too afraid to talk to you. Those people who know your name, even though you have never met them. Those people who tell you who to stay from. Those people who talk about you behind your back, those who make fun of your country. All those people who are not worth giving a damn. Those people you ignore. But also these people who invite you to their homes. Who keep you sane. Who become your friends.

Exchange is music. New music, weird music, music you will remember your whole life as the soundtrack of your exchange. Music that will make you cry because of all those lyrics express exactly how you feel so far. Music that will make you feel like you could take on the whole world. 

Exchange is uncomfortable. It is feeling out of place. Like a fifth wheel. It is talking to people you don't like. It is trying to be nice all the time. It is bugs...and bears. It is cold, freezing cold. It is homesickness, it is awkward silence and it is feeling guilty because you miss something while you are talking on Skype.

Exchange is great. It is feeling the connection between you and your host family grow. It is meeting people from all over the world. It is having a place to stay in almost all over the world. It is getting three new families. Your host family, your new friends and a huge group of the most awesome teenagers in the world.

Exchange is exchange students. Those people from everywhere, who know exactly how you feel and those who become your best friends even though you see most of them only three to four times during your year. The teenagers who take almost an hour to say their final goodbyes to each other. Those teenagers all over the world.

Exchange is falling in love. Falling in love with this amazing, wild, beautiful country, which is going to be your second home.

Exchange is frustrating. Things you cannot do, things you do not understand. Things you say, which mean the exact opposite of what you meant to say. Or even worse?

Exchange is understanding. 

Exchange is unbelievable.

Exchange is learning to be thankful for the littlest things.

Exchange is not a year in your life; it is a life in one year.

Exchange is nothing like you may expected to be and everything you wanted to be.

Exchange is the best year of your life. Without a doubt. And it is also the worst. without a doubt.

Exchange is something you will never forget, something that will always be a part of you. It is something no one back home will ever truly understand.

Exchange is growing up, realizing that everybody is the same, no matter where they are from. That there are great people and douche bags everywhere. And that it only depends on you how good or bad your day is going to be. Or the whole year.

Exchange is realizing that you can be on your own, being an independent person. Finally. And it is trying to explain that to your parents.

Exchange is dancing in the rain for no reason, crying without a reason, laughing at the same time. It is a turmoil of every possible emotion.

Exchange is everything.

Exchange is something you cannot understand unless you have been through it. 

Exchange is life."


Dienstag, 11. April 2017

Die Zeit rennt...🕙

Hey Leute, 

am Wochenende hatte ich bereits mein letztes Teffen von YFU, bevor es wieder zurück geht. Und zwar die Re-entry orientation mit anschließendem campen am See. Das war mal wieder richtig cool. Doch gleichzeitig auch traurig, da wir viel darüber gesprochen haben, wie es ist wenn wir wieder nach Hause kommen, dass wir uns wieder neu anpassen müssen und praktisch wieder denselben Prozess durchlaufen wie wenn wir hier her gekommen sind. 

Ich habe nur noch 11 Wochen übrig, hier in Amerika, und ich habe doch noch so viel vor! Erst einmal werde ich noch die letzten 6 Wochen zur Schule gehen. Wir bekommen nämlich Ende Mai schon Ferien. Dann wartet auf mich noch ein West Coast Trip, worauf ich mich schon meeega freue. Es ist ein 2- wöchiger Trip im Juni, der von Belo USA, einer Reiseorganisation für ATS organisiert wird. Wenn ich dann davon wieder komme, habe ich nur noch 10 Tage, bevor ich wieder nach Hause fliege. Für die Zeit von jetzt an bis zu meinem Ankommen in Deutschland habe ich hier mal eine Liste zusammen gestellt mit Dingen, die ich noch vor habe:

- meine Freunde und Familie in mein Abschiedsbuch schreiben lassen✅ (geht rum)
- Lake Livingston ✅
- Ostern ✅
- MS 150 
- Drive-in Kino
- Underground City downtown
- Graffiti Wall
- Houston Zoo
- PROM!
- Fredericksburg
- mit Freunden treffen
- Summer- shopping ✅
- Pool
- Geschenk für meine Gasteltern und besten Freunde machen
- Finals schreiben
- mich von meinen Mitschülern und Lehrern verabschieden
- WEST COAST TRIP 
- Flugticket bekommen
- 2. Koffer kaufen
- Koffer packen
- ausmisten und aufräumen
- Abschiedsparty und mich von meinen Freunden verabschieden
- mich von meinem Zimmer, Haus, Pool, Hunden und Houston verabschieden 
- mich von meiner Gastfamilie verabschieden
- in Flieger steigen
- Abschiedsbuch lesen
- auf deutschem Boden landen
- meine Familie in die Arme schließen


Ach, bis dahin hab ich aber noch ein bischen Zeit. Ich werde jetzt die kommenden Monate noch genießen und versuchen, möglichst alles von meiner Bucketlist abzuhaken. 

Liebe Grüße,
Eure Kim

Hier sind noch ein paar Fotos von der Re-entry Orientation:






Die wohl beste Urkunde, die ich je bekommen habe





Sam Houston Statue

Sonntag, 2. April 2017

See ya later alligator? 🐊

Hey friends,

ich wollte euch nochmal kurz etwas von meinem spannenden Erlebnis in der Wildnis berichten.
Es war der Freitag in Spring Break. Meine Gastmutter war noch bei der Arbeit und mein Gastvater und ich hatten nichts zu tun. Also hat er spontan vorgeschlagen, zu einem Park zu fahren. Hörte sich jetzt nicht so spannend an, aber klar warum denn nicht, dachte ich. Wir sind ca. eine Stunde gefahren, bis wir irgendwo im Nirgendwo waren, in der Countryside von Texas. noch dazu hat die Sonne geprallt, auch wenn es erst März war. 


Angekommen beim Park, mussten wir erst einmal Eintritt bezahlen, was ich ziemlich komisch fand. Aber dann habe ich gemerkt, dass es nicht nur irgend so n´ kleiner Park zum spazieren gehn war, sondern ein riesiger Naturpark namens Brazos Bend State Park. Wir haben eine Karte bekommen und sind dann mit Auto weitergefahren. Ich war so überwältigt von dem "Park", der aus mehreren großen Seen, wldern, einem Campingplatz und diversen Wanderwegen bestand. Wir haben dann den nächstbesten Parkplatz gesucht und sind einen der Trails Richtung See gewandert. 





Auf der Karte stand, dass es hier auch Alligatoren geben kann. Das wäre ja mal mega cool, dachte ich. Aber ich konnte es mir nicht wirklich vorstellen. Wir sind für ca. eine halbe Stunde durch die Natur gewandert. ich habe mich echt wie so ein Pfadfinder mitten in der Wilnis gefühlt.Weit und breit keine Menscchen, Häuser, nichts! Endlich war der See in Sicht und dort waren dann auch einige Leute. Der See war wunderschön. Ich habe natülrich erstmal Fotos gemacht. 




Dann waren da so ein Junge und ein Mädchen, die ich gefragt habe, ob sie denn Alligatoren gesehen hätten. Als die "Ja, gleich da vorne" meinten, war ich sehr überrascht und bin sofort in die Richtung gelaufen. Dann dachte ich, dass ich ca. 100m entfernt von mir eins sehe. Doch da meinte mein Gastvater zu mir: "Guck mal direkt neben dir....". Ich habe mich umgedreht und da war es: ein fettes, langes Krokodil am chillen direkt neben mir am Wegesrand. Ich hab mich soo erschrocken! Könnt ihr euch wohl vorstellen. Vor so nem Tier hat man wohl Respekt! 




Wir sind noch weiter gelaufen, einmal um den ganzen See und haben noch viel mehr Alligatoren gesehen. 





So wurde aus einem zuerst langweiligen Tag noch ein spannendes Erlebnis.


See ya´ later, alligator(s)!
Kim

Donnerstag, 16. März 2017

Rodeo🐎 & NASA🚀

Yeee haaw!

Diese Woche haben wir Spring Break (Ferien) und außerdem ist der Rodeo in Town. Der ein oder andere hat bestimmt schon einmal davon gehört, da Texas, vor allem Houston, dafür bekannt ist. Zur Zeit des Rodeos sieht man überall Leute in Cowboy Boots und Cowboy Hüten rumlaufen und man hat so ein richtiges Texas Feeling. Also, der Rodeo besteht aus einer Art riesigen Kirmes mit Fahrgeschäften, unzähligen Tieren zum anschauen, Konzerten von Country Sängern aber auch Popstars, und dem Rodeo selbst. Dieser findet in dem riesigen NRG Stadium (das Stadion des Football Teams "Texans" wo auch der Superbowl stattfand) statt, doch das Feld ist natürlich mit Sand / Dreck befüllt. Zu Anfang kommen alle Cowboys (echte!) mit ihren Pferden auf´s Feld und dann geht es los mit den Wettkämpfen: mit Lasso Kühe einfangen, Bullen reiten, Pferd reiten, Parkour reiten, Wagenrennen,... Und das lustigste ist ein Schafrennen für kleine Kinder.
Ich war sogar zwei Mal beim Rodeo. Einmal mit anderen Austauschschülern und einmal mit einer Freundin. Ich war in den Karussels, habe die Tiere angeschaut, natülich den Rodeo und im Anschluss ein Konzert von Alan Jackson (ein Country Sänger). Natürlich habe ich mir für den Rodeo auch Stiefel geholt. Ich kann ja nicht ohne Cowboy Boots aus Texas wiederkommen! Der Rodeo hat viel Spaß gemacht und es war eine super texanische Erfahrung :-D

Tag 1:






Tag 2:













Außerdem war ich in den Ferien endlich bei dem Johnson Space Center der NASA. Dafür ist Houston ja bekannt. Es war total interessant, über den Flug zum Mond und alles andere über´s Raumfahren zu erfahren. Wir waren sogar in der Rakete drin, die damals zum Mond geflogen ist und ich habe den Mond und Mars berührt. Ihr könnt euch den Rest des Space Centers eigentlich wie ein Museum vorstellen. Hier noch ein paar Fotos:









Wir berühren den Mond

Zum Schluss wollte ich nochmal kurz sagen, mir ist aufgefallen, dass ich meistens immer nur über meine Aktivitäten, also immer wenn ich irgendwas besonderes mache, berichte. Von daher möchte ich in den nächsten Posts etwas mehr auf das ATS Leben an sich, meine Gefühle und Amerika eingehen.

Liebe Grüße,
Kim😊

Mittwoch, 15. März 2017

Ernährung in den USA 🍔🍟

Hey Leute,

heute geht es mal um etwas anderes. Und zwar gibt es ja so einige Vorurteile wenn man an Amerika denkt:

Die Amerikaner sind alle dick.
???










In Amerika gibt es nur Fast Food. 

???








Wenn man als ATS nach Amerika kommt, nimmt man zu.

???













Diese Vorurteile möchte ich heute mal aufklären und etwas zu meiner persönlichen Ernährung erzählen. Vorab, die Antworten sind nein, jein, ja (wie ich es finde). Also, natürlich sind nicht alle Amerikaner dick und ich persönlich finde auch nicht, dass es hier mehr dicke Menschen gibt als z.B. in Deutschland. Das liegt sehr wahrscheinlich daran, dass hier viel Sport gemacht wird. Ich habe ja schon des öfteren erwähnt, wie wichtig der Sport hier an der High School ist. Denn es gibt echt sooo viele verschiedene Fast Food Ketten und eine gigantische Auswahl an Restaurants. Dadurch isst man natürlich auch automatisch mehr Fast Food und geht öfter aus zum Essen.

Nun etwas zu meiner Ernährung. Also am Anfang, als ich hier her gekommen bin, wollte ich natürlich die ganzen amerikanischen Süßigkeiten und das Fast Food probieren. Oft ist es so, dass es einfach ein Vorwand ist, mit Freunden etwas zu machen, was ja auch gut ist. "Ohh, Kim war noch nie bei Chick-fil-a, Chipotle, Whataburger,.. Da müssen wir unbedingt zusammen hingehen."

Wenn mich jemand aus Deutschland fragt, was ich denn immer frühstücke, erwartet derjenige eigentlich immer eine Antwort wie "Eggs, Bacon, Pancakes, Sausage,..." So etwas frühstücken die Amerikaner normalerweise auch. Aber ich frühstücke eigentlich nie wirklich, da mein Lunch in der Schule schon um 11:11 Uhr ist. Bis dahin esse ich meistens dann nur eine Banane oder so und verhunger fast. Das Schulessen ist jetzt nicht so super (was soll man anderes erwarten?), aber es ist essbar. Wenn ich dann aus der Schule, also nach dem Training nach Hause komme, entweder um 3 oder um 5, habe ich natürlich erstmal riesigen Hunger. Wenn ich dann aber etwas esse, habe ich ja zum Abendessen keinen Hunger mehr. Also verhunger ich lieber wieder. Wir haben meistens so zwischen 6 und 7 Dinner. Und das ist dann so richtig Essen. Es wird mit viel Aufwand gekocht. Das Essen ist eigentlich nicht wirklich ungesund (außer wenn wir Fast Food essen), aber es ist einfach soo viel. Oft essen wir dann auch noch Nachtisch. Jaa, sehr gut, ich weiß. Wir gehen auch ziemlich oft aus zum Essen (mind. 2 Mal pro Woche), da es hier einfach so viele Möglichkeiten gibt. Fast Food, würde ich sagen, essen wir auch so 1-2 Mal in der Woche.

Hier mal ein Beispiel für eine Unterhaltung, wenn das home-made Steak zu groß für mich ist.

Also, ich esse so viel ich schaffe, aber leider ist immer noch viel Fleisch übrig. Meine Gastmutter: "Kim, bist du etwa schon satt? Das sieht ja aus, als hättest du das Steak einmal in der Mitte durchgeschnitten und nichts gegessen." Ich: "Neein, ich habe viel gegessen. Es war echt lecker, aber ich bin voll." Mein Gastvater: "Das ist nur ihre höfliche Art, zu sagen, dass es ihr nicht geschmeckt hat." Tja... das hilft mir jetzt auch nicht gerade, weniger zu essen :-D

Oder ein anderes Beispiel.
Nach dem Abendessen... "Lasst uns doch zu Orange Leaf (eine Art Eisdiele für Frozen Yoghurt) gehen. Kim, das magst du doch so gerne!" Ich: "Ja..." In Gedanken: "Noch mehr Essen? Ich bin doch schon so voll. Naja Orange Leaf ist echt gut und ich bin hier ja nur ein Jahr."

Dadurch, denke ich, hat sich das 3. Vorurteil auch erklärt. Als ATS in den USA nimmt man leider zu (die meisten so 5 bis 15 kg). Man kann da nicht wirklich etwas gegen machen. Selbst wenn ich versuche, mich gesund zu ernähren und keine Süßigkeiten mehr zu essen (ja, ich kann meine Tradition für die Fastenzeit ja nicht unterbrechen)... Es macht schon einen Unterschied, ob man zum Abendessen nur ein oder zwei Brote isst oder ein riesiges warmes Meal. Da ist es nur noch beruhigend zu hören, dass es anderen ATS genauso geht und dass man später, wenn man wieder in Deutschland ist, sofort wieder abnimmt.

Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich noch nie soo viel Sport gemacht habe wie hier. Jeden Tag 2 bis 3 Stunden Lauftraining, zwei Mal pro Woche weightroom,... Da hab ich ganz sicher auch an Muskeln zugenommen :-D

Natürlich ist es aber bei jedem ATS anders. Es kommt auf die Gastfamilie an, wie viel Sport man selber macht, wie viel gekocht wird,....

Also abschließend kann ich sagen, das Essen hier ist echt gut und lecker und ich werde es ganz sicher vermissen. Aber ich freue mich schon wieder darauf, einfach mal ein BRÖTCHEN oder ein BROT zu essen *-*

Hier noch mal ein paar schöne Bilder von dem guten amerikanischen Essen.

Schöne Grüße,
Kim💘

Das sollte Frühstück sein

typisches amerikanisches Frühstück

Sweet Potato (Süßkartoffel)



Wenn man versucht, gesund zu sein und einen Salat bestellt


Fried Oreos 









The best!!

Wirklich, die Amerikaner haben zwar Brot, aber nur so Toast-artiges, und Brötchen kennen die gar nicht...