Dienstag, 27. September 2016

Amerikanischer Alltag & Leben genie├čen­čĺÄ

Hello from the other side...

at least I can say that I´ve tried...okay nein, ich habe es nicht nur versucht. Vor 7 Wochen habe ich diesen gro├čen Schritt gewagt, mich auf in ein fremdes Land, in eine fremde Familie, eine fremde Kultur gemacht... schon irgendwie verr├╝ckt! Aber nun bin ich unendlich froh, dass ich diesen Schritt gemacht habe. Denn wie gesagt, ich habe es nicht nur versucht, ich habe es geschafft! Nun habe ich mich hier wirklich gut eingelebt. Ich habe tolle Freunde gefunden, komme super mit meiner Familie klar und alles ist einfach Alltag geworden.

Am Anfang war noch alles so fremd und neu und ich konnte es mir gar nicht vorstellen, mich hier wirklich einzuleben. Ich hatte manchmal Zweifel, ob es wirklich die richtige Entscheidung war und hab mir in einigen Situationen so gedacht "zu Hause w├Ąr jetzt alles einfacher". Aber ich habe mich schnell an das neue Umfeld gew├Âhnt und habe schon viele tolle Dinge erlebt. Die Zeit vergeht echt schnell... und jetzt ist mir auch klar geworden, wie wertvoll die Zeit ist und dass ich wirklich jeden Tag genie├čen muss, auch wenn es "nur" der Alltag ist.

Neben dem allt├Ąglichen zur Schule gehen, Cross Country practice, den Meets (L├Ąufen), Hausaufgaben, einkaufen gehen, Dinner kochen, im Pool relaxen :-D unternehme ich zwischendurch immer noch etwas neues, spannendes. Dieses Wochenende zum Beispiel, war total vollgeplant, aber mega cool. Am Samstag morgen hatte ich erstmal mein nun 4. Meet, was ziemlich gut lief (wortw├Ârtlich). Danach sind wir mit dem ganzen Team (ca. 40 Leute) essen gegangen. Da ist noch etwas ziemlich lustiges / krasses passiert:
Ich habe ja schonmal erw├Ąhnt, dass unsere Trainer hier echt viel Wert auf das Laufen legen. Wir 6 M├Ądels an unserem Tisch haben zu unserem Essen als Beilage Pommes bestellt, wir haben uns nichts dabei gedacht. Als wir aber mitbekommen haben, wie dann ein Teammate von uns am anderen Tisch Pommes bekommen hat, ist unsere Trainerin richtig sauer geworden und hat die Pommes "einkassiert", da wir ja nicht so ungesund sein k├Ânnten. Also hatten wir mega Angst und haben dann einfach bevor wir unser Essen bekommen haben Food boxes bereit gelegt. Als unser Essen serviert wurde, haben wir in Sekundenschnelle unsere Pommes vom Teller in die Food boxes geschmissen und diese unterm Tisch versteckt. Wir haben es so eben geschafft, bevor sich unsere Trainerin umgedreht hat. Schwein gehabt!!! Das war soo witzig :-D.
Nach dem Meet bin ich mit Jennifer, einer guten Freundin, in die Mall gegangen. Wir hatten viel Spa├č und haben ein Geschenk f├╝r eine Freundin (Ivy) gekauft, denn Sonntag war ihre Birthday Party. Am Abend war ich dann so m├╝de, dass ich erstmal schlafen gegangen bin (ja, sehr interessant). Aber nicht lange, denn um 0 Uhr bin ich wieder aufgestanden, um mit meinem Gastvater in den Pool zu springen. Endlich habe ich mein Midnight swimming erledigt, check! Das war ziemlich lustig. Am Sonntag morgen sind wir dann Downtown gefahren, also zu den Skyscrapers und zu der wundersch├Ânen Skyline von Houston. Ich wollte schon immer einfach mal da hin, um die Innenstadt anzugucken und Fotos zu machen, check! Am Sonntag nachmittag bin ich dann zu der Pool Party von Ivy gegangen, was auch echt cool war. Ich habe noch einige neue nette Leute kennengelernt.

Ich hoffe, euch geht es auch gut.

Bis zum n├Ąchsten Mal,
Eure Kim






Downtown Houston


Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen