Sonntag, 1. Januar 2017

Weihnachten­čÄů, Pittsburgh­čĆ»& San Diego­čî┤

Hallo und erst einmal frohes neues ­čÄë

In diesem Post geht es um meine Weihnachtsferien, in denen ich die M├Âglichkeit hatte, mit meinen Gasteltern zwei neue St├Ądte und gleichzeitig ihre Familie kennenzulernen.

Der eigentliche Weihnachtstag ist hier der 25. Dezember und normalerweise werden an dem Morgen auch erst die Geschenke ausgepackt (Santa Claus kommt ├╝ber Nacht). Doch wir haben das schon am Abend davor gemacht, also wie ich es gewohnt bin. Es war ein sch├Âner Tag. Wir waren mit ein paar Verwandten in der Kirche, danach essen und haben dann Bescherung gemacht. Trotzdem hat es sich so komisch und anders angef├╝hlt, da ich ja nicht mit meiner richtigen Familie wie gewohnt zusammen war. Und wei├če Weihnachten gab es hier nat├╝rlich auch nicht, es waren ca. 25 Grad.

Santa war da!

so viele Geschenke...

Am Morgen des 1. Weihnachtstags sind wir dann auch schon nach Pittsburgh, Pennsylvanien geflogen, um Familienmitglieder meiner Gastmutter zu besuchen. Es war echt nett, die alle kennenzulernen. Nat├╝rlich haben wir auch ein bischen Sightseeing gemacht, sodass ich noch was von der Stadt sehen konnte. Wir sind mit der Incline (eine Art Gondel) den Mount Washington hochgefahren, von wo aus wir eine tolle Aussicht auf Downtown, also die Wolkenkratzer, die Fl├╝sse und die ganzen Br├╝cken hatten. Au├čerdem sind wir zu The Point gegangen. Das ist ein ber├╝hmter Punkt, wo die drei gro├čen Fl├╝sse Ohio, Monongahela und Allegheny (ja von denen hab ich auch noch nie vorher geh├Ârt :-D) zusammenflie├čen. Ich habe auch die Cathedral of Learning der Penn State Universit├Ąt angeschaut und sonst einfach die sch├Âne Aussicht auf die ganzen Berge genossen.
 
Aussicht vom Mount Washington auf Pittsburgh

 
The Point.


Cathedral of Learning der Universtit├Ąt

Auf dem Turm der Kathedrale


Nach 3 Tagen in Pittsburgh sind wir dann weiter geflogen nach San Diego, Kalifornien. Dort war es im Gegensatz zu Pittsburgh, wo es so richtig Winter war, echt wie im Sommer, noch w├Ąrmer als wir es in Houston hatten. Kalifornien ist soo sch├Ân. Da San Diego direkt am Pazifischen Ozean liegt, waren wir viel am Meer / Strand, aber zum baden war das Wasser zu kalt. Ich habe verschiedene Buchten kennengelernt und sogar Seehunde in real life, ganz nah gesehen! Au├čerdem sind wir zur internationalen Grenze gefahren, also zur Grenze zwischen den USA und Mexiko, da San Diego ganz im S├╝den liegt. Also habe ich Mexiko gesehen (wir haben die Grenze nicht ├╝berquert wegen Visum und so aber immerhin hab ich´s gesehen :-D). An einem Abend sind wir auf den Mount Soledad gefahren. Auf der einen Seite hatten wir eine tolle Aussicht auf die ganzen Lichter der Stadt und auf der anderen Seite war es pechschwarz, da dort der Ozean ist. Am letzten der 3 Tage in Kalifornien ist es dann doch noch k├Ąlter geworden und es hat geregnet, sodass wir in den Belboa Park, ein Museum-District gefahren sind und uns da ein bischen umgeschaut haben. 


Kalifornien <3

Pazifischer Ozean
Seehunde!

Downtown San Diego - Mein Reich :-D

I believe I can flyyyy!

Daaa ist Mexiko!

Ich mit meinem Gast - Neffen Oliver

Das waren so meine letzten Erlebnisse im Jahr 2016, f├╝r die ich sehr dankbar bin. Jetzt bald, am 11. Januar bin ich auch schon 5 Monate in Amerika, das hei├čt ich hab schon Halbzeit! Kaum zu glauben! Ich vermisse meine Familie und Freunde zwar wohl, aber habe kein Heimweh. Daf├╝r geht die Zeit viel zu schnell um. Und jetzt kann ich ja auch schon sagen, wir sehen uns schon in diesem Jahr wieder :-)

Also, bis bald und euch allen einen guten Start ins neue Jahr 2017!

Kim­čĺ×


Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen